Dr. Amina Kropp - Publikationen

Wissenschaftliche Publikationen

1. Buchprojekte

a. Monographien

(2008): Magische Sprachverwendung in vulgärlateinischen Fluchtafeln (defixiones). Tübingen: Narr. (2. Auflage als e-book 2012) (elektronisches Korpus)
Publikationsförderungen: Johanna und Fritz Buch Gedächtnis-Stiftung; Kurt-Ringger-Stiftung

(2008): defixiones. Ein aktuelles Corpus lateinischer Fluchtafeln. Speyer: bod.

b. (Mit)herausgeberschaften

mit Tina Ambrosch-Baroua/Johannes Müller-Lancé (voraus. 2017): Mehrsprachigkeit und Ökonomie. München: Open Access LMU.

mit Eva Maria Fernández Ammann/Johannes Müller-Lancé (2015): Herkunftsbedingte Mehrsprachigkeit im Unterricht der romanischen Sprachen. Akten zur gleichnamigen Sektion auf dem XXXIII. Romanistentag (22.-25. September 2013, Würzburg). Berlin: Frank & Timme.

mit Angelos Chaniotis/Christine Steinhoff (2008): Überzeugungsstrategien. Heidelberg: Springer.

mit Kai Brodersen (2004): Fluchtafeln. Neue Funde und neue Deutungen zum antiken Schadenzauber. Frankfurt: Verlag Antike.

2. Aufsätze und Buchbeiträge

(voraus. 2017): Herkunftsbedingte Mehrsprachigkeit als Ressource? Überlegungen zu Ressourcenorientierung und -management im schulischen FSU". In: Ambrosch-Baroua, Tina/Kropp, Amina/Müller-Lancé, Johannes (Hrsg.): Mehrsprachigkeit und Ökonomie. München: Open Access LMU.

(voraus. 2017): „El Cono Sur como zona de contacto“. In: Eckkrammer, Eva Martha (Hrsg.): Manual del Español de América. Berlin u.a.: De Gruyter (MRL; 20).

(voraus. 2017): Wenn Worte töten können: Die Transformationsleitung menschlicher Äußerungen am Beispiel der ‘supernatural declarations' auf den lateinischen defixionum tabellae". In: Longrée, Dominique/Dupraz, Emmanuel/Denizot, Camille (Hrsg.): Formes linguistiques et genres de textes en grec ancien et en latin: Actes des journées d'étude du 15 et 16 octobre 2015, Université de Liége (Les Études Classiques; 85).

(2017): Ritualgebundene Sprach- und Schriftwahl am Beispiel zweier griechisch-lateinischer defixiones aus Karthago". In: Willi, Andreas (Hrsg.): Sprachgeschichte und Epigraphik. Festgaben für Rudolf Wachter zum 60. Geburtstag. Innsbruck: Inst. f. Sprachen und Literaturen der Univ. Innsbruck (Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft; 158), S. 119-146.

mit Eva Maria Fernández Ammann/Johannes Müller-Lancé (2015): „Foreign Language Teaching and Learning in Multilingual Contexts: L3 Teacher Professionalization in Baden-Wuerttemberg". In: Portolés Falomir, Laura/Safont Jordà, Maria-Pilar (Hrsg.): Learning and Using Multilple Languages. Current Findings from Research on Multilingualism. Cambridge: Cambridge Scholars Publishing, S. 189-216.

mit Eva Maria Fernández Ammann/Johannes Müller-Lancé (2015): „Herkunftsbedingte Mehrsprachigkeit im Unterricht der romanischen Sprachen: Herausforderungen und Chancen". In: Eva Maria Fernández Ammann/Kropp, Amina/Johannes Müller-Lancé (Hrsg.): Herkunftsbedingte Mehrsprachigkeit im Unterricht der romanischen Sprachen. Akten zur gleichnamigen Sektion auf dem XXXIII. Romanistentag (22.-25. September 2013, Würzburg). Berlin: Frank & Timme, S. 9-22.

(2015): „Vorsprung durch Vorwissen: Sicht- und nutzbare Mehrsprachigkeit durch Transferleistungen im FSU". In: Witzigmann, Stéfanie/Rymarczyk, Jutta (Hrsg.): Mehrsprachigkeit als Chance - Herausforderungen und Potentiale individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit. Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang, S. 165-183.

(2014): „...Dann trag das Bleitäfelchen weg ans Grab eines vorzeitig Verstorbenen. Antike Fluchtafeln als Textträger und Ritualobjekt". In: Kehnel, Annette/ Panagiotopoulos, Diamantis (Hrsg.): Textträger. Berlin: De Gruyter, S. 75-104. (Publikation)

(2014): „… apenas bastan cuatro personas para traducir y para escribir. Wahrnehmung von Sprachenpluralität und -alterität im Umfeld der spanischen Gesandtschaft am Westfälischen Friedenskongress". In: Gerstenberg, Anette (Hrsg.): Verständigung und Diplomatie auf dem Westfälischen Friedenskongress. Historische und wissenschaftliche Zugänge. Köln: Böhlauverlag. S. 67-88.

(2013): „Le rôle des noms barbares dans le déroulement d’une defixio. In: Tardieu, Michel et al. (Hrsg.): Noms Barbares I: Formes et contextes d’une pratique magique. Paris: Brepols (Bibliothèque de l’École des Hautes Études – Sciences religieuses; 162), S. 77-92.

(2011): „accomodandosi alla capacità de gli ascoltanti. Die sprachliche Anpassung als kommunikative Strategie der tridentischen Volkspredigt im spanischen Vizekönigreich Neapel“. In: Dessì Schmid, Sarah et al. (Hrsg.): Koineisierung und Standardisierung in der Romania. Vorträge im Rahmen der Sektion Koineisierung und Standardisierung in der Romania auf dem XXXI. Romanistentag in Bonn. Heidelberg: Winter (Studia Romanica; 166), S. 203-218.

mit Christopher A. Faraone (2010): „Inversion, Aversion and Perversion in Imperial Roman Curse-Tablets“. In: Gordon, Richard L./Marco Simón, Francisco (Hrsg.): Magical Practice in the Latin West. Papers from the International Conference held at the University of Zaragoza, 30 Sept. – 1 Oct. 2005. Leiden/Boston: Brill, S. 381-398.

(2010): „How does magical language work? The spells and formulae on the Latin defixionum tabellae“. In: Gordon, Richard L./Marco Simón, Francisco (Hrsg.): Magical Practice in the Latin West. Papers from the International Conference held at the University of Zaragoza, 30 Sept. – 1 Oct. 2005. Leiden/Boston: Brill, S. 357-380.

(2010): „Ancient Magic through an Electronic Database“. In: Feraudi Gruénais, Francisca (Hrsg.): Latin on Stone. Epigraphic Research and Electronic Archives, Interdisciplinary Approaches. Lanham: Lexington Books (Roman studies: interdisciplinary approaches), S. 135-155.

mit Jürgen Blänsdorf/ Markus Scholz (2010): „‘Perverse agas, comodo hoc perverse scriptu(m) est’ – ein Fluchtäfelchen aus Köln“. In: ZPE 174, S. 272-276.

(2009): „Attestazioni di plurilinguismo nel Regno di Napoli“. Tagungsbericht des internationalen Workshops Attestazioni di plurilinguismo nel Regno di Napoli. Workshop des romanistischen TP C15 („Pluralität und Autorisierung: Mehrsprachigkeit im Königreich Neapel“) des SFB 573 („Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit“). In: Mitteilungen 2, S. 50-55. (Publikation)

(2009): „Sprachliche Betrachtungen zu den lateinischen defixionum tabellae auf der Grundlage einer elektronischen Datenbank“. In: Acta Ant. Hung. 49, S. 77-93.

(2008): „Drohen, verleumden, klagen oder: Wie man Götter und Dämonen zu bösen Taten verleitet“. In: Chaniotis, Angelos et al. (Hrsg.): Überzeugungsstrategien. Heidelberg: Springer, S. 133-146.

(2007): „Le fonctionnement du langage à la lumière des inscriptions de magie 'noire' latines“. In: Trotter, David (Hrsg.): Actes du XXIVe Congrès International de Linguistique et de Philologie Romanes. Aberystwyth, 1 - 6 août. Bd. 2. Tübingen: Niemeyer, S. 503-510.

(Mitarbeit an): Wachter, Rudolf (2006): „Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft“. In: Eckart, Wolfgang et al. (Hrsg.), Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus. Heidelberg: Springer, S. 371-389.

mit Markus Scholz (2006): „‘Priscilla, die Verräterin’. - Ein bleiernes Fluchtäfelchen mit Rachegebet aus Groß-Gerau“. In: Seitz, Gabriele (Hrsg.): Im Dienste Roms. Festschrift für Hans Ulrich Nuber. Remhalden: Greiner, S. 181-191.

(2006): „Versprachlichung von Schadenzauberritualen in der römischen Antike“. In: Arías Abellan, Carmen (Hrsg.): Actes du VIIeme colloque international sur le latin vulgaire et tardif. Séville 2-6 septembre 2003. Sevilla: Univ., S. 387-397.

(2004): „Schutzzauber und Amulette. Eine Analyse struktureller Elemente“. In: Hornung, Annette et al. (Hrsg.): Studia Humanitatis ac Litterarum Trifolio Heidelbergensi dedicata. Festschrift Eckhard Christmann, Wilfried Edelmaier und Rudolf Kettemann. Frankfurt a. M.: Lang, S. 163-174.

(2004): „Altes Blei neu ausgegraben. Textkritische Bemerkungen zu den lateinischen 'Defixiones' aus Hadrumetum“. In: MHNH 4, S. 63-78.

(2004): „Defigo Eudemum: necetis eum: Kommunikationsmuster in den Texten antiker Schadenzauberrituale“. In: Brodersen, Kai/Kropp, Amina (Hrsg.): Fluchtafeln. Neue Funde und neue Deutungen zum antiken Schadenzauber. Frankfurt: Verlag Antike, S. 81-97.

(2003): „Kommentar zu X 48“. In: Damschen, Gregor/Heil, Andreas (Hrsg.): Marcus Valerius Martialis, Epigrammaton liber decimus. Frankfurt a. M.: Lang, S. 188-191.

(2003): „Kommentar zu X 98“. In: Damschen, Gregor/Heil, Andreas (Hrsg.): Marcus Valerius Martialis, Epigrammaton liber decimus. Frankfurt a. M.: Lang, S. 346-348.

(1998): „Die vierte Ekloge und der Archetyp von der Geburt des Kindes“. In: AU 6, S. 65-81.

3. Rezensionen

(2013): Acta Pacis Westphalicae, Serie II, Abt. B: Die französischen Korrespondenzen, vol. 7: 1647–1648, ed. Christiane Neerfeld, Münster, Aschendorff, 2010, LXXXIV + 660 p. In: ZrP 129/3, S. 830–836.

4. Übersetzungen

Elja – 376 A.D." Spielfilm, 30min, Veröffentlichung: 2017; Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg; Regie: Willi Kubica; http://www.elja-derfilm.de (Übersetzungen von Drehbuchpassagen ins Lateinische)

Chaniotis, Angelos (2007): „Isotheoi timai: la divinité mortelle d’Antiochos III à Téos“. In: Kernos 20, S. 153-171. (= Übersetzung von: „Akzeptanz von Herrschaft durch ritualisierte Dankbarkeit und Erinnerung“).

Petersmann, Hubert (2005): „Standardisation et déstandardisation du latin d’un point de vue diachronique“. In: Kabatek, Johannes et al. (Hrsg.), La variabilité en langue II. Les quatre variations (SIL 9). Gent: Communication & Cognition, S. 223-238. 
(= Übersetzung von: „Standardisierung und Destandardisierung der lateinischen Sprache in diachroner Sicht“).

Tomlin, R. S. O. (2004): „‘carta picta perscritpa’: Anleitung zum Lesen von Fluchtafeln“. In: Brodersen, Kai/Kropp, Amina (Hrsg.), Fluchtafeln. Neue Funde und neue Deutungen zum antiken Schadenzauber. Frankfurt: Verlag Antike, S. 9-29. (= Übersetzung von: "Methods and Approaches in Reading difficult  'Kleininschriften'").