Prof. Dr. Cornelia Ruhe - Lebenslauf & Persönliches

geboren 1973 in Aachen
verheiratet, 2 Kinder


AKADEMISCHE QUALIFIKATION


02/2009: Habilitation
(venia legendi für Romanistische Literaturwissenschaft und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft)
Habilitationsschrift: Invasion aus dem Osten. Die Aneignung der russischen Literatur in Frankreich und Spanien 1880-1910


08/2000-12/2002: Promotion an der Universität Konstanz
Prädikat: summa cum laude
Dissertationsschrift: Interkulturalität und urbaner Raum
(erschienen Würzburg 2004 als La cité des poètes. Interkulturalität und urbaner Raum)


10/1993-05/2000: Staatsexamen/Magister in Romanistik, Anglistik und Slavistik an der Universität Konstanz


07/1993: Abitur am Siebold-Gymnasium in Würzburg


AUSZEICHNUNGEN UND STIPENDIEN


04/2008-09/2008: Fellowship am Kulturwissenschaftlichen Kolleg des
Exzellenzclusters Kulturelle Grundlagen von Integration der Universität Konstanz


02/2004-12/2008: Stipendiatin des Eliteförderprogramms für
Postdoktorandinnen und Postdoktoranden der Landesstiftung Baden-Württemberg


04/2003-03/2010: Stipendiatin des Margarete-von-Wrangell-Habilitationsprogramms für Frauen


04/2003-12/2008: Assoziierte Postdoktorandin des Graduiertenkollegs
Die Figur des Dritten


2000-2002: Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes


1998-2000: Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

1991 und 1992: jeweils 2. Preis beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen (Französisch, Englisch, Spanisch)


FORSCHUNGSPOSITIONEN

seit 02/2010: Professorin für Romanistische Literatur- und Medienwissenschaft an der Universität Mannheim


04/2003-01/2010: wissenschaftliche Angestellte am Fachbereich Literaturwissenschaft


04/2008-09/2008: Fellowship am Kulturwissenschaftlichen Kolleg des
Exzellenzclusters Kulturelle Grundlagen von Integration der Universität Konstanz


04/2007-12/2010: Forschungsprojekt Lotman und die Kulturtheorie
(zusammen mit PD Dr. Susi Frank/Slavistik und Alexander Schmitz/Germanistik)


02/2004-12/2008: Forschungsprojekt zu Intertextualität und kultureller Austausch