Dr. Agnieszka Komorowska - Publikationen, Tagungsorganisation, Vorträge


1. Monographien

Scham und Schrift. Strategien literarischer Subjektkonstitution bei Duras, Goldschmidt und Ernaux. Heidelberg: Winter Verlag, 2017.

2. Herausgeberschaften

2.1. Poetiken des Scheiterns. Formen und Funktionen unökonomischen Erzählens. Paderborn: Fink Verlag, 2018, zusammen mit Annika Nickenig

2.2. Herausgabe des Dossiers „Michel Houellebecq: Questions du réalisme d’aujourd’hui.“  S.6-95. In: Lendemains 142/143 (36. Jahrgang 2011) zusammen mit Jörn Steigerwald.

3. Aufsätze in Peer-Reviewed Journals

3.1. Ce que les choses savent de l’histoire. François Bon et la lisibilité des objets. In: Revue des sciences humaines,  N° 321,  1/ 2016, S.229-241.

3.2. „Mais c’est d’une ambiguïté étrange.“ Die Rezeption von Michel Houellebecqs Roman Soumission in Frankreich und Deutschland.“ In: Romanische Studien  3 / 2015, S. 131-163.

3.3. Quel modèle pour écrire le réel ? L’expérimentation et l’exemplarité comme modèles économiques chez Émile Zola et Guy de Maupassant. In : Romanesques 7 / 2015, S. 227-250 (gemeinsam mit Annika Nickenig)

3.4. La face cachée de la honte. Réflexions sur la théâtralité d'une émotion. In: Nouvelle revue d'esthétique 2014/2 N° 14, S.39-46.

3.5. Introduction, Michel Houellebecq: Questions du réalisme d’aujourd’hui. In: Lendemains 142/143 (36. Jahrgang 2011), S. 6-17. (zusammen mit Jörn Steigerwald)

3.6. Comment „restaurer les conditions de possibilité de l’amour“? La représentation des émotions dans Les particules élémentaires de Michel Houellebecq. In: Lendemains 142/143 (36. Jahrgang 2011), S. 32-49.

3.7. Georges-Arthur Goldschmidts Selbstentwurf als Narcisse puni. Autobiographisches Schreiben im Spannungsfeld von Begehren und Raum. In: discussions 5 (2010) – Raumkonzepte – Raumwahrnehmungen – Raumnutzungen.
Link.

4. Aufsätze in Sammelbänden

4.1. „Saber usar de los amigos.“ Von der Ökonomie der Freundschaft und ihrem Scheitern im Siglo de Oro, In: Agnieszka Komorowska, Annika Nickenig (Hg.): Poetiken des Scheiterns. Formen und Funktionen unökonomischen Erzählens. Paderborn: Fink Verlag, 2018, S.95-108

4.2.  „Y esta tal ternura, delicadeza y trato se debe dejar a las mujeres.“ Verhandlungen von Zärtlichkeit, Freundschaft und Geschlecht im Spanien des 17. Jahrhunderts am Beispiel von Tirso de Molina.“ In: Jörn Steigerwald, Burkhard Meyer-Sickendiek (Hg.): Das Theater der Zärtlichkeit. Affektkultur und Inszenierungsstrategie in Komödie, Tragödie und Oper des vorbürgerlichen Zeitalters (1630-1760), Wiesbaden: Harrasowitz, im Erscheinen).

4.3. Le regard clinique et la question du genre. La représentation de la psychiatrie dans le film algérien. In: Claudia Gronemann, Sonia Zlitni Fitouri (Hg.): La poétique du corps et du genre dans la littérature et le cinéma maghrébins de langue française. Tunis (im Erscheinen)

4.4. „Le mot 'écrit' ne conviendrait pas.“ Marguerite Duras’ La douleur zwischen Autofiktion und Zeugenschaft. In: Christine Ott, Jutta Weiser (Hg.): Autofiktion und Medienrealität. Kulturelle Formungen des postmodernen Subjekts. Heidelberg: Winter Verlag, 2013, S. 107-127.

4.5. Schöne neue Menschen: Zu Michel Houellebecqs Particules élémentaires. In: Anna Sieben, Katja Sabisch-Fechtelpeter, Jürgen Straub (Hg.): Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme. Bielefeld: Transcript Verlag, 2012, S.445-469. (zusammen mit Jörn Steigerwald)

5. Rezensionen / Kleinere Beiträge

5.1. Beatrice Schuchardt / Urs Urban (Hg.): Handel, Handlung, Verhandlung. Theater und Ökonomie in der Frühen Neuzeit in Spanien. Bielefeld: transcript 2014, 314 S. (Theater, 34) In: Romanische Forschungen 129 / 4 (2017), S.566-570.

 5.2. La réception allemande de Michel Houellebecq, In: Cahier Houellebecq, hg. von Agathe Novak-Lechevalier, Cahiers de l’Herne 01/ 2017.

 5.3. Cécile Hanania (Hg.): Marguerite Duras. Le rire dans tous ses éclats. Amsterdam: Rodopi 2014, 271 S. (Faux Titre, 399) In: Romanische Forschungen 128 / 4 (2016), S.549-553.

 5.4. Florence de Chalonge/Yann Mével/Akiko Ueda (Hg.): Orient(s) de Marguerite Duras. Amsterdam: Brill/Rodopi 2014, 384 S. (Faux Titre, 395) In: Romanische Forschungen 128 / 2 (2016), S.259-262.

5.5. Murielle Lucie Clément/Sabine van Weselmael (Hgg.), Michel Houellebecq à la Une (Faux Titre, 360), Amsterdam/New York: Rodopi 2011, 391 S. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 123 / 3 (2013), S. 285-289.

5.6. Maja Figge/ Konstanze Hanitzsch/ Nadine Teuber (Hg.) (2010): Scham und Schuld. Geschlechter(sub)texte der Shoah. Bielefeld: Transcript. (= Gendercodes. Transkriptionen zwischen Wissen und Geschlecht, 11) in: PhiN 58/2011, S. 39-45. 
Link.

6.  Tagungsorganisation

20.-22.09.2018, Humboldt-Universität zu Berlin, Arbeitsgruppe „Between domestic and political economy: Concepts of economic agency“, zusammen mit  Annika Nickenig (Humboldt-Universität zu Berlin) und Claire Pignol (PHARE), Fortsetzungstreffen

17.-19.05.2018, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Arbeitsgruppe „Between domestic and political economy: Concepts of economic agency“, zusammen mit Claire Pignol (PHARE) und Annika Nickenig (Humboldt-Universität zu Berlin)

01.06.-03.06.2017, Universität Mannheim, Interdisziplinäre Konferenz: „For what it’s worth. Challenging and negotiating value in literature and economic theory“, in Zusammenarbeit mit Annika Nickenig (Humboldt-Universität zu Berlin) und Claire Pignol (Paris 1 Panthéon-Sorbonne, PHARE)


28.09-01.10.2016, Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Frankoromanistentag 2016
Le Maghreb renouvelle ses fantômes. Résurgence, recyclage, ressuscitation dans la littérature actuelle (zusammen mit Ines Bugert und Claudia Gronemann

17-20.03.2016, Harvard University, Cambridge, Massachusetts, USA, ACLA-Conference
Male or female friends? Writing and staging friendship in 17th and 18th century Spanish literature. (zusammen mit Claudia Gronemann)

26-29.07.2015, Universität Mannheim, Romanistentag 2015 Sektion: Der Mehrwert des Scheiterns. Formen und Funktionen unökonomischen Erzählens. (zusammen mit Annika Nickenig)

04.11.2009, Ruhr-Universität Bochum: Workshop „Archive and Knowledge“ (Organisation in Zusammenarbeit mit Hanna Höfer-Lück und Alexander Berner)

03.07.2009, Ruhr-Universität Bochum:
Journée d’études : Die Rückkehr des Erzählens in der französischen Gegenwartsliteratur? (zusammen mit Jörn Steigerwald)

3.03.-6.03.2010, Ruhr-Universität Bochum:
Colloque international de jeunes chercheurs: Espace et affectivité.

13.11.2014, Universität Mannheim
Jornada cultural: „Der spanische Adel: Kultur und Geschichte(n)"
, zusammen mit Claudia Gronemann

7. Vorträge

In Vorbereitung:

12.06.2018, Freie Universität Berlin, „Al claro sol imita el que es perfecto“  Das Ideal des wahren Freundes in der Comedia des Siglo de Oro”, eingeladener Gastvortrag am Romanischen Seminar (eingeladen von Sebastian Neumeister)

05.06.2018, Universität Siegen, “Parabienes de acreedores / llamaba un deudor lanzadas.” Freundschaftsdienste, Schulden und die Affektökonomie in der Comedia des Siglo de Oro“, eingeladener Gastvortrag am Romanischen Seminar (eingeladen von Beatrice Schuchardt)

28.05.2018, Sorbonne Nouvelle, Maison de la Recherche, Paris, « Toute honte vue : l’étrange visibilité de la honte chez Georges-Arthur Goldschmidt », Vortrag im Rahmen der von Wolfgang Asholt, Catherine Coquio und Jürgen Ritte organisierten Tagung “Georges-Arthur Goldschmidt ou La traversée des limites”

Gehalten:

20.02.2018, Universidad de Léon, “La amistad ilustrada: la tradición humanista de un nuevo concepto”, Vortrag beim Congreso Internacional “Humanismo e Ilustración”.

24.11.2017, Universidad de La Plata, Argentinien, “Amistad y Alteridad. Transferencias y perspectivas entrecruzadas en Las cartas marruecas de José Cadalso y El Periquillo Sarniento de José Joaquín Fernández de Lizardi”, Vortrag im Rahmen der von Susanne Schlünder und Rolando Carrasco organisierten Sektion “Configuraciones y transferencias de saberes en la modernidad ilustrada: España y América en el Siglo XVIII” beim IV. Congreso Internacional de Literatura y Cultura Españolas Contemporáneas.

10.10.2017, Universität Zürich, Romanistentag 2017, « C’est qui, c’quidam ? » L’écriture picaresque dans Les tribulations du dernier Sijilmassi de Fouad Laroui », Vortrag im Rahmen der von Susanne Goumegou und Sebastian Thies organisierten Sektion Transkulturationen des Pikaresken in den romanischsprachigen Literaturen Lateinamerikas und Afrikas.

02.06. 2017, Universität Mannheim, Negotiating economic and moral values in Spanish Literature from the 17th to the 18th Century: Honor, Friendship, Happiness and their “pretium justum”. Im Rahmen der interdisziplinären Konferenz, „For what it’s worth. Challenging and negotiating value in literature and economic theory“, co-organisiert mit Annika Nickenig und Claire Pignol

11.05.2017, Ruhr-Universität Bochum, „Para mujercitas como yo, flacas y con poca fortaleza”. Kraft und Erschöpfung bei Teresa von Ávila." Vortrag im Rahmen des Abschiedskolloquiums für Rudolf Behrens „Elan und Müdigkeit“, organisiert von Andreas Gipper und Susanne Goumegou

25.04.2017, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne (PHARE), La valeur économique du bonheur: Gaspar Melchor de Jovellanos et la théorie économique des Lumières en Espagne. Eingeladener Gastvortrag im Rahmen des Seminars « Fictions et économies au siècle des Lumières », geleitet von Marion Chottin, Claire Pignol und Élise Sultan

30.03.2017, Ludwig-Maximilians-Universität München, Hispanistentag 2017, “Construyendo el espacio teatral criollo: Los empeños de una casa de Sor Juna Inés de la Cruz”, Vortrag im Rahmen der Sektion “La Nueva España como lugar transultural”, geleitet von Claudia Jüttner und Jutta Weiser

20.12.2016, Universidad de Navarra, Pamplona, La amistad entre el rey et su privado en Cautela contra cautela y El mejor amigo, el rey”, Vortrag im Rahmen des Congreso Cervantino, organisiert von GRISO, Universidad de Navarra,

30.09.2016, Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Frankoromanistenkongress, « Les spectres de la psychiatrie postcoloniale: Aliénations de Malek Bensmaïl », Vortrag in der gemeinsam mit Ines Bugert und Claudia Gronemann organisierten Sektion Le Maghreb renouvelle ses fantômes : résurgence, recyclage, ressuscitation dans la littérature actuelle.

11.-17.07.2016, Universität Münster, XIX Congreso Internacional de la Asociación Internacional de Hispanistas (AIH), „Prueba de confianza. El cambio de la pragmática de la confianza en la literatura española del siglo XVVI y XVIII.“ Vortrag in der Sektion Fenómenos de transición en los siglos XVIII y XIX (gemeinsam mit Claudia Gronemann), organisiert von Andreas Gelz, Sabine Schlünder, Jan-Hendrik Witthaus.

19.03.2016, Harvard University, Cambridge, Massachusetts, USA, ACLA-Conference, „The mystical bond of friendship? Writing female ars amicitiae in the Convent”, Vortrag in der gemeinsam mit Claudia Gronemann organisierten Sektion Male or female friends? Writing and staging friendship in 17th and 18th century Spanish literature.

25.01.2016, Universidad de Navarra, GRISO, Pamplona, „Si la piedra al oro prueba, a la amistad prueba el oro. El valor de la amistad en la literatura española“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Por escondidas sendas auréas“

 23.-25.09.2015, Universität Paderborn, „Freundschaft und Zärtlichkeit. Zu María de Zayas La traición en la amistad“, Vortrag im Rahmen der Tagung Das Theater der Zärtlichkeit. Affektkulturen und Inszenierungsstrategien in Komödie, Tragödie und Oper des vorbürgerlichen Zeitalters (1630-1760), organisiert von Jörn Steigerwald und Burkhard Meyer-Sickendiek

 28.07.2015, Universität Mannheim, Romanistentag 2015, „Saber usar de los amigos. Von der Ökonomie der Freundschaft und ihrem Scheitern im Siglo de Oro.“, Vortrag im Rahmen der gemeinsam mit Annika Nickenig organisierten Sektion Der Mehrwert des Scheiterns. Formen unökonomischen Erzählens.

 28.03.2015, Seattle, USA, American Comparative Literature Association (ACLA) Conference, „Oulipo and the economies of the constraint: literary and economic models of predictability.“, Vortrag im Rahmen des Panels Economies and Currencies in Literature, geleitet von Anick S. Boyd und Alisa Sniderman

 20.02.2015, Ladenburg, Daimler und Benz Stiftung, „Prueba de confianza. Der Wandel der Vertrauenspragmatik in der spanischen Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts.“, Vortrag im Rahmen des Workshops Vertrauensbildung (MITRA) (zusammen mit Claudia Gronemann)

 13.11.2014, Universität Mannheim, „Höfische Verhaltensideale und das Ideal der Freundschaft im Siglo de Oro.“, Vortrag im Rahmen der gemeinsam mit Claudia Gronemann organisierten Jornada cultural: Der spanische Adel: Kultur und Geschichte(n).

27.09.2014, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 9. Frankoromanisten-Kongress, „Écrire l’histoire collective et individuelle à travers les objets : François Bon et Annie Ernaux.“, Vortrag in der von Wolfgang Asholt  und Ursula Bähler organisierten Sektion  „Le savoir historique de la littérature contemporaine : un défi pour les études littéraires et pour l’historiographie.

19.05.2014, Université de Nice, „La face cachée de la théorie – L’artialisation de la honte dans la théorie des émotions.“, Vortrag im Rahmen der Tagung L’Artialisation des émotions, organisiert von der Société française d’esthétique und der Université de Nice

17.05.2014, Birkbeck, University of London, „Psychiatric Narratives as Alternative Narratives of Contemporary Algeria: Mental Disorder and National Trauma in Malek Bensmaïl’s Aliénations“, Vortrag im Rahmen der Tagung Alternative Psychiatric Narratives.

13.05.2014, EHESS, Paris, „Aux marges de la ville. La construction de l’espace urbain dans la littérature contemporaine.“, Eingeladener Vortrag im Seminar „La ville, la cité, le moloch“ von Anne Seitz.

15.03.2013, Université de Tunis, „Le regard clinique et la question du genre. La représentation de la psychiatrie dans le film algérien.“, Vortrag bei der Journée d‘études Poétique du corps et du genre dans la littérature et le cinéma maghrébins de langue française am Département de Français de l’Université de Tunis.

07.12.2012, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin, „Shame in the Literature of the Shoah - the Ethics of Testimony.“, Vortrag bei der Tagung Shame and Shaming in Twentieth Century History organisiert von Ute Frevert und Mary Fulbrook am Forschungsbereich „Geschichte der Gefühle“ des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung Berlin.

21.09.2012, Uniwersytet Wroclawski (Polen), „Le roman historique et l'écriture oulipienne: Les Fleurs Bleues de Raymond Queneau.“, Vortrag bei der Tagung Histoire et littérature: Le roman historique de Madame de Lafayette à Jonathan Litell am Romanischen Seminar der Universität Wroclaw.

 03.03.2012, Rutgers State University of New Jersey, New Brunswick (USA), „Des fractures courent la surface du monde réel.“ La représentation de la marginalisation sociale chez François Bon et Annie Ernaux.“, Vortrag bei der Tagung La Fracture: Disrupted Subjectivities am French Department der Rutgers University, New Jersey.

15.10.2011, Freie Universität Berlin, „Semantiken der Scham. Schreiben und Sprechen über ein verborgenes Gefühl.“, Vortrag im Rahmen der Tagung Gefühle Sprechen/ Speaking Feeling am  Exzellenz-Cluster „Languages of Emotion“.

30.09.2010, Universität Duisburg-Essen (Frankoromanistentag), „Le mot 'écrit' ne conviendrait pas.“ – Strategien autobiographischen Schreibens zwischen Scham und Schamlosigkeit in Marguerite Duras’ La douleur.“ Vortrag in der Sektion Innenräume des Subjekts von Christine Ott u. Jutta Weiser

04.03.2010, Ruhr-Universität Bochum, „Les espaces de la honte.“ Vortrag im Rahmen der Tagung Espace et affectivité.

25.11.2009, Université Marc Bloch de Strasbourg, „Lieux de l'oubli et chemins de la mémoire. Pratiques de l'espace chez Patrick Modiano et Cécile Wajsbrot.“, Vortrag im Rahmen der von Nicoletta Diasio und Klaus Wieland organisierten Tagung La construction de l'oubli.

09.10.2009, Ruhr-Universität Bochum, „Schöne neue Menschen: Zu Michel Houellebecqs Particules élémentaires.“ (In Zusammenarbeit mit Jörn Steigerwald), Vortrag im Rahmen der von Katja Sabisch-Fechtelpeter und Jürgen Straub organisierten Tagung Optimierungen des Humanen.

 14.06 - 17.06. 2009, DHI Paris, Vorstellung des Dissertationsprojekts bei der von der Universität Sorbonne I und dem Deutschen Historischen Institut Paris organisierten Summer School zum Thema Raumkonzepte - Raumwahrnehmungen - Raumnutzungen.